Nature Microbiology: Den "Urbakterien" auf der Spur

Archaeen besiedeln extreme Lebensräume, so auch den Verdauungstrakt von Wirbeltieren. Die verschiedenen Stämme sind spezifisch für den Wirt, wiesen jetzt Forschende unter Beteiligung des ICC Water & Health (KL mit Andreas Farnleitner und Team, TU Wien, Meduni Wien) nach.

Archaeen sind einzellige Lebewesen, stehen am Anfang der Entwicklungsgeschichte und existieren somit bereits seit Milliarden Jahren. Dennoch entdecken Wissenschaftler_innen erst jetzt, im 21. Jahrhundert, immer neue Stämme – und zwar jene, die im Verdauungstrakt des Menschen und anderer Wirbeltiere leben.
Einen Überblick über die artspezifische Besiedlung mit Archaeen liefert eine kürzlich erschiene Studie, an der Forschende des ICC und vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie zusammenarbeiteten. Die Arbeit wurde am 26. Oktober 2021 in Nature Microbiology veröffentlicht.

Zur Publikation:
Youngblut, N.D., Reischer, G.H., Dauser, S. et al. Vertebrate host phylogeny influences gut archaeal diversity. Nat Microbiol 6, 1443–1454 (2021). https://doi.org/10.1038/s41564-021-00980-2