Webinar: Ethik in Pandemiezeiten, 24.02.2021, 19:00

Zum Webinar: Die Covid-19-Pandemie fordert uns heraus, sie zeigt uns unsere Verwundbarkeit, die Bedeutung eines gemeinsamen Vorgehens gegen eine allgegenwärtige Krankheit. Sie hält uns als Gesellschaft einen Spiegel vor und zeigt die vielen Ungleichheiten und unterschiedlich ausgeprägten Betroffenheiten. Sie verlangt von uns das gemeinsame Wohl über Einzelinteressen zu stellen. Die moralische Reife unserer Gemeinschaften(en) wird einem „stress test“ unterzogen.

Wie gehen wir moralisch integer und gemeinsam aus dieser Krise hervor? Halten wir inne, reflektieren wir, und betreiben evidenzbasierte Medizin, die aus drei Säulen besteht: Wissen, Erfahrung und Werten.

Programm:

Ethik und Moral in Zeiten der Pandemie. Wie kann es weitergehen?
Ferdinand Rudolf Waldenberger, Herzchirurg; Krankenhausmanager; Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie und Organisationsethik, Sigmund Freud PrivatUniversität Wien

Autonomie versus Solidarität. Ethische Herausforderungen in der Corona-Krisenbewältigung
Barbara Maier, Vorständin der Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe der Klinik Ottakring des Wiener Gesundheitsverbundes; Vorsitzende der Ethikkommission der Sigmund Freud PrivatUniversität Wien; Mitglied des Obersten Sanitätsrates des Bundesministeriums für Gesundheit

Verhältnismäßigkeit – ein ethischer Balanceakt
Martin Sprenger, Allgemeinmediziner; Master of Public Health; Leiter des Postgraduate-Lehrgangs Public Health, Medizinische Universität Graz; Ex-Mitglied der „Coronavirus-Taskforce“ des Gesundheitsministeriums